Retten - Löschen - Bergen - Schützen

Chronik

Die heutige FF Großenenglis wurde am 14.02.1934 auf dem Amtsgericht in Fritzlar in das Vereinsregister eingetragen.

Nachforschungen haben inzwischen ergeben, dass es schon früher eine Wehr gegeben hat, die sich Gemeindefeuerwehr nannte. Es steht auch fest, dass es bereits Mitte des 18. Jahrhunderts Einrichtungen für Feuerlöschzwecke gab. Als bleibende Zeugen sind das alte Spritzhaus in der Sternstraße sowie der untere Teich am Rosengartenweg zu nennen.

Die FF hat von 1934 bis heute in der Technik und in der Ausbildung erhebliche Fortschritte gemacht.

Als Löschfahrzeug hatte die Wehr bis 1963 einen TS8 Geräte-Anhänger, der schon damals über eine Motorpumpe verfügte. Ein umgebautes Wirtschaftsgebäude des alten Pfarrhauses diente bis 1952 als Gerätehaus.

Während des 2. Weltkrieges war der Übungsbetrieb zwangsweise eingeschränkt, stattdessen übernahmen die Feuerwehrleute nun Luftschutzangelegenheiten.

Bei der Umsiedlung des südlichen Ortsteils infolge der Erweiterung des Braunkohletagebaus wurde das alte Gerätehaus abgerissen. 1952 bis 1962 befand sich das Spritzenhaus im Bereich der heutigen Sternstraße. Im Jahr 1959 konnte die FF ihr 25 jähriges Bestehen feiern. Bedingt durch die schnelle Ausdehnung des Dorfes in den 50-ziger Jahren stiegen auch die Anforderungen an die Feuerwehr, ihre Ausbildung und Ausrüstung.

Mit der Fertigstellung des Bürgerhauses erhielt die Feuerwehr ein neues Domizil. 1962 konnte in diesem Gebäude ein Gerätehaus bezogen werden. Auf dem angrenzenden Schlauchturm wurde eine Sirene installiert (Damit endete die Sitte, dass bei Feuer der Feuerwehrmann Georg Wittig das Alarmhorn blasend durchs Dorf radeln musste, um seine Kameraden herbei zu holen.) Die damals noch selbstständige Gemeinde Großenenglis schaffte 1963 ein neues, leistungsfähiges Löschgruppenfahrzeug an (LF 8).

1964 wurde in Großenenglis eine der ersten Jugendfeuerwehren in Hessen gegründet. Anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Einsatzgruppe fand 1966 hier der Bezirksfeuerwehrtag statt. In den darauf folgenden Jahren wurde die Ausrüstung weiter aufgestockt z. B. Durch die Anschaffung neuer B- und C- Schläuche.

1979 installierte man im Neubaugebiet am Foßheller eine 2. Sirene.

1991 wurde das immernoch im Dienst stehende Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 angeschafft.

Im Jahr 2002 wurde mit dem Umbau des Feuerwehrhauses begonnen, der im Jahr 2005 angeschlossen wurde. Bei dem Umbau wurde der Räume der FF Großenenglis um einen Schulungsraum, Sanitäre Anlagen, Umkleideräume sowie um 2 Garagen und eine Werkstatt erweitert.

Nach dem Umbau wurde ein günstiges MTf angeschafft der sowohl der Einsatzabteilung als auch der Jugendfeuerwehr zur Verfügung stehen sollte. Dieser wurde 3 Jahre später wieder abgeschafft da der Preis für Reparaturen zu sehr in die Höhe gestiegen war.

2012 wurde ein neues MTF angeschafft, ein Privatfahrzeug VW Touran, der von den Mitgliedern der Einsatzabteilung in Eigenleistung umgebaut wurde. Das Fahrzeug wurde der Großenengliser Bevölkerung bei einem "Tag der offenen Tür" im Sommer vorgestellt.

Dienstag, 25. September 2018

Designed by LernVid.com